Feltens Pädagogische Palette

Schule ist kein Gefängnis - sondern der Ausbruch daraus.
(Hermann Giesecke, *1932)

 

Themenfeld Schule - darunter fällt natürlich vieles: die leidige
Schulformdebatte, fragwürdige Lehrpläne, karge Bildungsfinanzen.
Hier soll es aber vor allem um die Kernaufgabe von Schule gehen ...

Auf den Unterricht kommt es an!

Unterricht? Heißen die schulpädagogischen Mantras heute nicht Individualisierung, Eigenverantwortlichkeit, Selbststeuerung? Erscheint
der Lehrer als Führungsfigur nicht bereits als bedrohte Art, das
Unterrichten "des ganzen Haufens" als Relikt einer auslaufenden Epoche?

Jenseits von zeitgeistigen Moden und kultusministeriellen Trends offenbaren Lern- wie Unterrichtsforschung indes: Gerade das gemeinsame und wohlstrukturierte Lernen mit einem gebildeten Erwachsenen bietet jungen Menschen eine einzigartige Chance, über ihr bisheriges Sein hinauszuwachsen, ihren Horizont auch über den medialen Mainstream hinaus zu erweitern, ihre Selbstbezüglichkeit durch Kooperation und Werteorientierung abzuschwächen ...

 

Schulentwicklung: Alles für die Katz?

"Schulprogramme und Leitbilder haben Schülern nicht geholfen.(...) Es sind auch keine
Problemlöseschulen oder Lernende Schulen entstanden. (...) Der Nutzen von Steuer-
gruppen konnte nicht nachgewiesen werden. (...) Die sogenannten Bildungslandschaften
lassen weder Lehrer noch Schüler aufblühen. (...) Es geht kaum um Unterrichtsver-
besserung, und die zwischenmenschlichen Beziehungen werden zu wenig beachtet."
(Prof. Jörg Schlee in "Schulverwaltung NRW" 1/2014)

Ausweg: "Initiative Unterrichtsqualität"   mehr

 

Lernwirksamkeit - in 4 Stichworten: Klassenführung, kognitive Aktivierung, Lernklima, Feedback

► zur rehabilitierten Führungsrolle der Lehrperson   hier mehr

► zur Weiterentwicklung des pädagogischen Feingefühls   hier mehr

► zu den Möglichkeiten und Grenzen individueller Förderung   hier mehr

► zu praxisrelevanten Details der Lern- und Unterrichtsforschung   hier mehr

► zu den Chancen und Risiken des Konzepts Inklusionsschule   hier mehr

NEU: Feltens Zwischenruf

 

Lehrermangel: Lamento oder Analyse?

Aller administrative Aktionismus darf nicht darüber hinwegtäuschen: Der immer deutlicher werdende Lehrermangel in Deutschland war seit längerem absehbar - und er wäre vermeidbar gewesen.
Das aber kann doch nur zweierlei bedeuten: Entweder waren fast alle Schulministerien samt KMK in ihrem zentralen Aufgabenbereich Personalbeschaffung untätig oder unfähig. Oder aber die Politik hat den Mangelzustand mutwillig entstehen lassen.
Sei es in der Erwartung, ein Niedergang des öffentlichen Schulsystems werde ja vom privat finanzierten Bildungssektor teilweise aufgefangen. Sei es auch in der Hoffnung, man könne demnächst ohnehin jeden zweiten Lehrer durch Computer ersetzen. Und wer will schon ausschließen, dass hinter der Notlösung 'jetz mehr Seiteneinsteiger' das Kalkül 'demnächst weniger Studienplätze' steckt.
Jede dieser Varianten des Kaputtsparens müsste in einer aufgeklärten Bildungsnation mindestens zu landesweitem Aufschrei führen ...

Und hier geht's zu meiner Schulkolumne in der ZEIT

Top